„Was kümmert mich der Schiffbruch der Welt.
Ich weiß von nichts als meiner sel’gen Insel“.

Das sagte Friedrich Hölderlin sehr ironisch.

Freundeskreis Asyl Hattenhofen

Wir Bürgerinnen und Bürger wissen vom Schiffbruch dieser Welt und nehmen unsere christlich-humanitäre Verantwortung, die sich in der Genfer Flüchtlingskonvention ausdrückt, wahr.

Hattenhofen hat seine Kraft nach dem 2. Weltkrieg bewiesen, als 836 Hattenhöfer 537 Heimatvertriebene aufnehmen mussten. Das war ein heute unvorstellbarer Kraftakt, aber er ist gelungen.

Hattenhofen hat in den 70er-Jahren Neubaugebiete geschaffen und Menschen aus vielen unterschiedlichen Regionen Deutschlands und der EU eingegliedert (1974 waren es ca 700 Neubürger).

Und seit Januar 2015 suchen Menschen bei uns Schutz vor Armut, Krieg und Gewalt. Auch das bewältigt die engagierte Dorfgemeinschaft.

Die Menschen in Hattenhofen haben sich schon immer herausfordern, aber dadurch auch bereichern lassen. Es wird viel diskutiert und ausgehandelt, ausprobiert und verbessert.

Dieser lebendige Prozess dauert an.